Über die Wichtigkeit, das Leben bitter zu machen

Wenn Sie aus meiner Generation sind, ist Ihnen dieser Satz sicher bekannt: “Lernen Sie, die Tonika zu lieben.” In den 1980er Jahren wurde ein seltsames Erfrischungsgetränk mit einem unaussprechlichen Namen und einem unappetitlichen bitteren Geschmack auf dem Markt eingeführt. Die Anzeige sollte uns davon überzeugen, dass es sich um eine Geschmacksrichtung handelt, die wir erst noch schätzen lernen müssen und die uns vielleicht sogar gefällt.

Ich wollte schon lange mit Ihnen darüber sprechen. Ich halte es für sehr wichtig, wenn es um Lebensmittel geht, aber wir haben es aufgrund mangelnder Kenntnisse darüber übersehen. Das ist schade, denn der Nutzen für unsere Gesundheit ist nicht zu vernachlässigen, im Gegenteil.  Ich spreche von den Vorteilen der Bitterstoffe, die in Lebensmitteln enthalten sind und die wir fast aus unserer Ernährung verbannt haben:

Es schützt und stimuliert das Immunsystem. Sie helfen uns, den Körper zu entgiften. Sie verlieren auf natürliche Weise an Gewicht. Und als ob all dies noch nicht genug wäre, tragen sie zu einer guten Stimmung und einer positiveren Einstellung bei.

Der süße Geschmack ist in fester Bestandteil unserer Ernährung geworden, aber es wird Zeit, seinem Gegenteil wieder Bedeutung zu verleihen

Ungleichgewicht in unseren Geschmacksnerven

Wenn wir uns z.B. Babys anschauen, sehen wir, dass sie zwei hoch entwickelte Geschmäcker haben:

Bitter: Indikator für toxische Substanzen und Gift. Deshalb ist die überwiegende Mehrheit der Geschmacksrezeptoren darauf spezialisiert, Bitterkeit zu erkennen.

Süß: Auf evolutionärer Ebene ist der süße Geschmack der Indikator dafür, dass wir es mit essbaren, nahrhaften und kalorienreichen Lebensmitteln zu tun haben.

Mit nur diesem Wissen können wir leicht verstehen, warum wir uns für den süßen Geschmack entscheiden. Unser Organismus hat eine Vorliebe für süßen Geschmack auf natürliche Weise, da er uns auf evolutionärer Ebene geholfen hat, uns weiterzuentwickeln und zu überleben. Auf der anderen Seite wird das Bonbon seit Jahren mit schnellem Trost und Belohnung assoziiert: “Wenn du dich benimmst, gebe ich dir ein Bonbon.” Außerdem ist es der Geschmack von Festen und Feiern.

Aber die Bedeutung des bitteren Geschmacks wurde während des gesamten Domestizierungsprozesses vernachlässigt. Tatsächlich wird mit der Manipulation der Pflanzen unter anderem versucht, genau diesen Geschmack zu mindern, damit sie süßer und damit appetitlicher werden. Das Ergebnis ist, dass wir jetzt riesiges Gemüse haben, aber mit wenig Geschmack, und Früchte, die zu süß sind.

Das Aufkommen industriell hergestellter Lebensmittel hat die Dinge noch komplizierter gemacht und zu einem noch nie dagewesenen Ungleichgewicht bei den Aromen geführt, die uns regieren: alles ist zu süß oder zu salzig. Insbesondere die Fast-Food-Generation Version 2.0 ist sich des bitteren Geschmacks nicht bewusst und lehnt ihn völlig ab.

Wie nehmen wir Geschmäcker wahr?

Geschmack ist der Eindruck, den ein Lebensmittel durch das Zusammenwirken des Geschmacks- und Geruchssinns und des Verdauungssystems selbst, genauer gesagt des Darms, macht und erzeugt. Der Geschmackssinn ist seit Tausenden von Jahren unser Kompass bei der Auswahl und Unterscheidung zwischen essbaren und toxischen Lebensmitteln. Wussten Sie, dass die Zunge nur 4 Geschmacksrichtungen unterscheiden kann? Der Rest sind Gerüche. Ein Eis riecht nach Vanille, es schmeckt nicht nach Vanille. Sobald dieser Punkt geklärt ist, wollen wir zu dem Geschmack zurückkehren, der uns heute interessiert.

Arten von Bitterstoffen

Bitterstoffe sind von Natur aus sehr zahlreich und werden in drei Gruppen eingeteilt:

1/ Reine Amara: Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Pflanzen, die Bitterstoffe in sehr hoher Konzentration enthalten. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel die Enzianwurzel, die Schafgarbenblätter, die Artischockenblätter und die Chininrinde, die dank des Geschmacks berühmt wurde, den ihr Chinin dem berühmten Tonikum verlieh.

2/ Aromatisches Amara: enthält Bitterstoffe, aber auch ätherische Öle. Die meisten aromatischen Pflanzen (Salbei, Rosmarin, Bohnenkraut, Dill, Koriander, Estragon…) gehören zu dieser Gruppe und werden bei verschiedenen Verdauungsstörungen verwendet, ebenso wie Kamille und Zitronenmelisse, auch wenn ihr Geschmack viel angenehmer ist.

3/ Amara acria: Sein Geschmack ist recht ausgeprägt, wenn auch nicht immer bitter. Es ist genau diese Kombination, die seine medizinische und schützende Wirkung so kraftvoll macht. Hier finden wir viele asiatische Aromen: Ingwer, Kardamom, Kurkuma, Galanga-Wurzel.

Neben den oben genannten Pflanzen sind sie u.a. auch reich an Bitterstoffen:

  • Grüner Tee
  • Kaffee (biologisch, nicht geröstet und 100% Arabica)
  • Dunkle Schokolade, ab 80% Kakao
  • Preiselbeeren
  • Der Granatapfel
  • Pampelmuse

Sie können sich vorstellen, dass Bitterstoffe auch in der Küche wichtig sind. In der Kunst, Aromen zu exquisiten Gerichten zu kombinieren, darf es nie an Bitterkeit mangeln.

Wozu sind Bitterstoffe gut?

Pflanzen produzieren medizinische Substanzen wie Bitterstoffe und giftige Substanzen, um sich gegen ihre Raubtiere zu verteidigen, aber unser Organismus hat die Fähigkeit, sie in kleinen Mengen aufzunehmen. Auf diese Weise können wir sie auch als Antioxidantien einsetzen, um uns vor äußeren Aggressionen zu schützen. Unter den Bitterstoffen gibt es wirklich nur wenige, die giftig sind. Was wirklich interessant ist, ist ihre schützende, medizinische und antioxidative Kraft.

Im Allgemeinen könnte man sagen, dass der bittere Geschmack ein Indikator für die antioxidative Kraft einer (essbaren) Pflanze ist. Umgekehrt gilt: Je süßer oder geschmackloser sie ist, desto weniger Antioxidantien enthält sie. Aber darüber hinaus deutet der bittere Geschmack gewöhnlich darauf hin, dass eine Pflanze eine pharmakologische Funktion hat: ob sie ein Gift oder ein Gegenmittel ist. Wie Paracelsus zu Recht betont hat: “es ist die Dosis, die das Gift erzeugt”.

Alle traditionellen Medizinsysteme, wie die chinesische Medizin, Ayurveda, aber auch die westliche Medizin vor dem Monopol der synthetischen Drogen, behandelten viele Krankheiten mit den Bitterstoffen der Pflanzen.

Vorteile für Ihre Gesundheit

Wie ich bereits erwähnt habe, ist uns nicht bewusst, dass Bitterstoffe eine so starke medizinische und schützende Wirkung haben kann. Andernfalls hätten wir es nicht aus unserem Leben getilgt. Unter vielen anderen Vorteilen sind die herausragendsten:

1/ Es schützt und stimuliert unser Immunsystem

Bitterstoffe regen die Funktion des Verdauungssystems an und unterstützen den Darm in seiner Immunfunktion, indem sie dafür sorgen, dass die Darmschleimhaut immer feucht und gut durchspült ist. Sie tragen auch zu einem richtigen Gleichgewicht der Bakterien in der Darmflora bei.

2/ Sie helfen, den Körper zu reinigen

Sie tun dies, indem sie die Ausscheidung überschüssiger Flüssigkeiten und Toxine, die sich im Gewebe angesammelt haben, fördern und den Abbau von angesammeltem Fett erleichtern.

3/ Sie verlieren auf natürliche Weise an Gewicht

Das liegt daran, dass der bittere Geschmack den Appetit mindert, da er den Magensäften hilft, schneller zu wirken und reichhaltiger zu sein. Auf diese Weise fühlen wir uns viel früher satt. Darüber hinaus lassen sie unsere Sehnsucht nach etwas Süßem schwinden. Der bittere Geschmack hilft uns, nur dann zu essen, wenn wir wirklich hungrig sind.

4/ Sie tragen zu einer guten Stimmung und einer positiveren Einstellung bei.

Bitterstoffe haben eine positive Wirkung auf das Nervensystem, indem sie dessen Zellen stabilisieren. Sie helfen, unsere Nerven zu beruhigen und geben uns Kraft für neue Herausforderungen. Deshalb ist fast alles, was aktive oder medizinische Inhaltsstoffe enthält, in der Regel bitter.

Wie kann ich mehr Bitterkeit in meine Gerichte einbauen?

Neben der Privilegierung der oben genannten Lebensmittel in unserer Ernährung ist ein perfekter Weg, um mehr Bitterstoffe in Ihre Gerichte einzufügen, durch wildwachsende essbare Pflanzen. Es handelt sich um eines der nahrhaftesten Lebensmittel der Welt. Leider haben die meisten Menschen die Fähigkeit verloren, sie zu unterscheiden und zu wissen, wie sie ihre hohe Ernährungs- und Heilkraft nutzen können.

Obwohl wir, zumindest im Westen, mehr denn je essen und Nahrungsmittel leichter denn je zur Verfügung haben, sind wir schlechter ernährt als je zuvor. Es gibt viele, die nach einer ausgiebigen Mahlzeit, nach ein oder zwei Stunden bereits “hungrig” sind. Dies geschieht aufgrund der geringen Nährstoffdichte der meisten Lebensmittel. Dem Körper fehlt es an Nahrung und er verlangt nach mehr Nahrung, obwohl wir in den meisten Fällen hohle Kalorien zu uns nehmen (in verschiedenen Formen raffinierte Mehle und minderwertige Fette). Deshalb möchte ich Ihnen heute vorschlagen, dass Sie Ihre Gerichte in diesem Sommer mit essbaren Wildpflanzen bereichern. Daraus lässt sich zum Beispiel wunderbar ein Bitterstoffe Tee herstellen.

Die Vorteile dieser Aktivität gehen weit über den einfachen Ernährungsaspekt hinaus:

1/ Bewegung: Auf der Suche nach Pflanzen sind Sie ständig in Bewegung

2/ Sich mit den Elementen verbinden: Dies ist eine Aktivität, die man im Freien mit Ja oder Nein ausführen muss. Auf diese Weise ist der Kontakt mit den Elementen Erde, Feuer (Sonne), Luft und Wasser unvermeidlich. Ergebnis: Sie werden spüren, wie Ihre Lebensenergie exponentiell zunimmt.

3/ Beobachtung: Wenn man sich auf Nahrungssuche begibt, betrachtet man die Natur mit anderen Augen. Ihre Beobachtungsgabe nimmt zu, was zu neuen Ideen führt. Ganz zu schweigen von dem Gefühl des Friedens und der Ruhe, das Sie auf der Suche nach Ihren Pflanzen befällt.

4/ Verstehen: Aus der Beobachtung folgt das Verstehen und man beginnt zu verstehen, z.B. welche Pflanzen wo wachsen oder welche Pflanzen in der Nähe anderer wachsen.

5/ Partizipation: Auf diese Weise hören Sie auf, die Natur passiv zu beobachten, als ob es sich um ein zu bewunderndes Gemälde handeln würde, um sich voll und ganz an ihr zu beteiligen, indem Sie sich von dem ernähren, was Sie gerade gesammelt haben.

Hast du Lust auf Tee mit Bitterstoffen bekommen?

Dann lauf, schnapp dir deinen Korb!

Welche Pflanzen kann ich sammeln?

Am besten fängt man mit Pflanzen an, die einfach, reichlich (je nach Gebiet) und sicher sind. Vergessen Sie nicht, ein paar Leitfäden mitzubringen, die Ihnen helfen, sie zu identifizieren. Deshalb füge ich den lateinischen Namen hinzu.

Die Anwendungen schlagen normalerweise mehrere mögliche Alternativen vor, aber es gibt Fälle, in denen Sie absolute Präzision benötigen. Dies ist zum Beispiel bei den weißblütigen Doldenblütlern der Fall, zu denen die unschuldige Karotte und der tödliche Schierling gehören.

Hier ist eine kleine Liste mit essbaren grünen Blättern, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern:

  • Löwenzahn (Taraxacum officinalis)
  • Kleiner Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Plantain major (Plantago major)
  • Gänseblümchen (Bellis perennis)
  • Klee (Trifolium pratense)
  • Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Brennnessel (Urtica dioica)
  • Esche (Chenopodium-Album)
  • Portulak (Portulaca oleracea)
  • Estelaria (Estelaria graminea)

Probieren Sie es einfach aus: Nach dem Verzehr eines Salats oder eines Tellers mit essbarem Wildgemüse werden Sie sich viel satter fühlen als nach dem Verzehr einer Pizza.

Empfehlungen

Ein wichtiger Tipp: Würzen Sie Ihren Salat gut mit einem guten Spritzer Olivenöl oder einer Vinaigrette auf der Basis von hochwertigen Pflanzenölen. Der Grund dafür ist, dass es Ihnen helfen wird, besser zu verdauen. Denken Sie daran, dass wir nicht an so viele Nähr- und Ballaststoffe auf einmal gewöhnt sind und dass manche Menschen anfangs unter Darmbeschwerden leiden. Fett hilft, besser zu verdauen. Ein weitere Möglichkeit wäre, auf Bitter Tropfen als pflanzliche Nahrungsergänzung zurückzugreifen. Einfach nach dem Essen ein paar Tropfen auf die Zunge tun und schon haben sie ihrem Köper etwas gutes getan.

Es ist jedoch sehr wichtig, dass: Pflücken oder essen Sie niemals eine Pflanze, wenn Sie nicht absolut sicher sind, dass es sich um eine essbare Pflanze handelt. Ernten Sie keine Pflanzen in verschmutzter Umgebung (Straßen, Autobahnen, Industrie- und Intensivlandwirtschaftsgebiete). Trotz alledem brauchen Sie keine Angst zu haben, wir sind Teil der Natur und können mit kleinen Schritten zu ihr zurückkehren. Man muss nur gewisse Vorsichtsmaßnahmen treffen, aber das ist dasselbe wie bei allem anderen.

Sie sind dran.

Jetzt, da Sie verstehen, wie wichtig es ist, “Ihr Leben bitter zu machen”, lade ich Sie ein, wieder Bitterkeit in Ihren täglichen Speiseplan einzuführen. Ich versichere Ihnen, dass Sie den Unterschied bemerken werden. Können Sie mir über Ihre Erfahrungen mit diesem Geschmack berichten? Welche anderen bitteren Lebensmittel bereichern Ihre Ernährung?

Related posts

Leave a Comment